/*! loadCSS rel=preload polyfill. [c]2017 Filament Group, Inc. MIT License */ (function(w){"use strict";if(!w.loadCSS){w.loadCSS=function(){}} var rp=loadCSS.relpreload={};rp.support=(function(){var ret;try{ret=w.document.createElement("link").relList.supports("preload")}catch(e){ret=!1} return function(){return ret}})();rp.bindMediaToggle=function(link){var finalMedia=link.media||"all";function enableStylesheet(){link.media=finalMedia} if(link.addEventListener){link.addEventListener("load",enableStylesheet)}else if(link.attachEvent){link.attachEvent("onload",enableStylesheet)} setTimeout(function(){link.rel="stylesheet";link.media="only x"});setTimeout(enableStylesheet,3000)};rp.poly=function(){if(rp.support()){return} var links=w.document.getElementsByTagName("link");for(var i=0;i

Glukose und Fruchtzucker Intoleranz

Glukose und Fruchtzucker IntoleranzDie Glukose und Fruchtzucker Intoleranz nimmt aber immer mehr zu. Deklariert werden von der Industrie lediglich 0,5 Fett auf der Packung (also GESUND). Die Kalorien/Joule sind hier aber trickreich versteckt. Der Glukose/Fruchtzucker Sirup ist hier sehr deutlich erhöht. Er wird überall zugesetzt, kann extrem billig hergestellt werden und lässt sich dabei auch sehr leicht weiterverarbeiten.

Ein Frucht-Smoothie enthält also deutlich zu hohe Fruchtzucker Anteile. Blähbauch, Völlegefühl und Übelkeit sind die Folgen. Im Körper wird weniger Insulin ausgeschüttet, also entsteht kein natürliches Sättigungsgefühl. Sie essen mehr als nötig. Ein erhöhter Insulinspiegel hemmt die Fettverbrennung. Weitere Folgen sind dann Gicht Beschwerden und eine Diabetes II oder I Typ.

Fruchtzucker (Fruktose) ist eine natürliche Substanz und ist in vielen Obstsorten und Gemüse enthalten. Natürlicher Fruchtzucker ist in den Früchten und wird mit der Frucht gegessen. Hier ist er ungefährlich, ja sogar gesund. Sonst wäre er ja nicht drin! Obst und Gemüse liefern dem Körper wichtige Nährstoffe, Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe. Seit Millionen von Jahren werden Früchte gegessen.

Fruchtzucker erhöht den Insulinspiegel nicht. Zumindest bei kleinen Mengen wird er überwiegend unabhängig von Insulin in der Leber abgebaut. Ca. 35 mg pro Mahlzeit kann man gut vertragen. So lange hier keine Intoleranz vorliegt.

Es handelt sich um einen Einfachzucker (Monosaccharid). Fruktose kann aber auch als Zweifachzucker auftreten. Fructose und Glucose (Traubenzucker) sind dann gebunden. Der Dünndarm resorbiert aber nur Einfachzucker. Mit einem Enzym wird die Fruktose und Glukose dann aufgespalten. In sehr vielen Lebensmitteln steckt also die Fruktose. In der Medizin spricht man von einer unzureichenden Resorption im Dünndarm (intestinale Fructose-Intoleranz).

Eine natürliche Hilfe bietet hier der Heilpilz Maitake und der Agarius/ABM.

Der Maitake fördert die Fettverbrennung und erhöht die Sensivität der Insulinrezeptoren.

Der Agarius/ABM stärkt die Milz und die Bauchspeicheldrüse nach der TCM und er bremst die Zuckeraufnahme. Der natürliche Fatburner!

Heilpilze bei Amazon:

Die Insulin-Trennkost

Ebenfalls bemerkenswert ist die Insulin-Trennkost. Bei dieser Form von Diät gibt es regulär drei Mahlzeiten am Tag, die immer in einem zeitlichen Abstand von mindestens fünf Stunden verzehrt werden müssen. Kleine Snacks zwischendurch sind nicht vorgesehen.

Es sollte eine relativ ausgewogene, gesunde Portion sein. Gesund meint hier beispielsweise Kartoffelgerichte, Salate, Fleischsuppen, Fisch und Reis. Abends werden dann die Kohlenhydrate ganz weggelassen. Stattdessen wird auf Milchprodukte, frisches Fleisch und Fisch, sowie Gemüse und Obst mit niedrigem Glukosegehalt gesetzt. So steigt der Insulinspiegel nicht an, was das Verbrennen des Fetts in der Nacht für den Körper leichter macht.

Gemüse und Obst mit niedrigem Glukosegehalt:

z.B.: Bambussprossen, Chinakohl, Champignons, Spinat

z.B. Grapefruit, Beerenfrüchte, Erdbeeren, Melone.

Mehr dazu auf Amazon.