Glukose und Fruchtzucker Intoleranz

Glukose und Fruchtzucker Intoleranz

Die Glukose und Fruchtzucker Intoleranz nimmt zu

Die Glukose und Fruchtzucker Intoleranz nimmt aber immer mehr zu. Deklariert werden von der Industrie lediglich 0,5 Fett auf der Packung (also GESUND). Die Kalorien/Joule sind hier aber trickreich versteckt. Der Glukose/Fruchtzucker Sirup ist hier sehr deutlich erhöht. Er wird überall zugesetzt, kann extrem billig hergestellt werden und lässt sich dabei auch sehr leicht weiterverarbeiten.

Ein Frucht-Smoothie enthält also deutlich zu hohe Fruchtzucker Anteile. Blähbauch, Völlegefühl und Übelkeit sind die Folgen. Im Körper wird weniger Insulin ausgeschüttet, also entsteht kein natürliches Sättigungsgefühl. Sie essen mehr als nötig. Ein erhöhter Insulinspiegel hemmt die Fettverbrennung. Weitere Folgen sind dann Gicht und eine Diabetes II oder I Typ.

Fruchtzucker (Fruktose)

Ist eine natürliche Substanz und ist in vielen Obstsorten enthalten. Natürlicher Fruchtzucker ist in den Früchten und wird mit der Frucht gegessen. Hier ist er ungefährlich, ja sogar gesund. Sonst wäre er ja nicht drin!

Fruchtzucker erhöht den Insulinspiegel nicht. Zumindest bei kleinen Mengen wird er überwiegend unabhängig von Insulin in der Leber abgebaut. Ca. 35 mg pro Mahlzeit kann man gut vertragen. So lange hier keine Glukose und Fruchtzucker Intoleranz vorliegt.

Die natürlichen Abnehmhilfen:

Glukose und Fruchtzucker Intoleranz: Hier bietet der Heilpilz Maitake und der Chaga grosses.

Der Maitake fördert die Fettverbrennung und erhöht die Sensivität der Insulinrezeptoren.
Der Chaga Heilpilz hilft bei der Fettverbrennung. Der natürliche Fatburner!

Die Insulin-Trennkost

Ebenfalls bemerkenswert ist die Insulin-Trennkost. Bei dieser Form von Diät gibt es regulär drei Mahlzeiten am Tag, die immer in einem zeitlichen Abstand von mindestens fünf Stunden verzehrt werden müssen. Kleine Snacks zwischendurch sind nicht vorgesehen.

Es sollte eine relativ ausgewogene, gesunde Portion sein. Gesund meint hier beispielsweise Kartoffelgerichte, Salate, Fleischsuppen, Fisch und Reis. Abends werden dann die Kohlenhydrate ganz weggelassen. Stattdessen wird auf Milchprodukte, frisches Fleisch und Fisch, sowie Gemüse und Obst mit niedrigem Glukosegehalt gesetzt. So steigt der Insulinspiegel nicht an, was das Verbrennen des Fetts in der Nacht für den Körper leichter macht.

Gemüse und Obst mit niedrigem Glukosegehalt:
z.B. Avocado, Rhabarber, Beeren, Sauerkirschen, Melone.
Bambussprossen, Grünkohl, Mangold, Chinakohl, Pilze

Top-Tipps für garantiertes Abnehmen

  • Fettarm muss nicht sein

Es stimmt zwar, dass Fett Kalorien enthält, allerdings sind einige Fette notwendig für den Körper. Wenn man diese Lipide in Form einer ausgewogenen, gesunden Ernährung zu sich nimmt, nimmt man davon nicht zu, sondern liefert dem Körper wichtiges Zellbaumaterial. So ist es für den Stoffwechsel einfacher, neue Zellen zu bilden. Wer seinem Körper also bewusst qualitativ hochwertige Fette zu sich nimmt, tut ihm damit einen großen Gefallen.

  • Die Glukose und Fruchtzucker Intoleranz – Glukose ist ein No-Go

Es hilft leider nichts: Die Glukose Fruchtzucker Intoleranz nimmt zu. Glukosehaltige Lebensmittel wie Zucker und Weißmehl sind isolierte Kohlenhydrate, die ihrem Körper nichts Lebenswichtiges liefern. Das Einzige, was sie auslösen, sind Blutzuckerspiegelschwankungen, Heißhungerattacken und vermehrter Appetit. Außerdem sorgen sie dafür, dass der Blutzuckerspiegel oben bleibt und verhindern so kontinuierlich den Abbau von Körperfett im Körper. Stattdessen kann man beispielsweise Vollkornprodukte wie Dinkelbrot zu sich nehmen, die sehr viel wertvoller sind.

  • Verarbeitete Lebensmittel sollten vermieden werden

Zu den sogenannten verarbeiteten Lebensmitteln gehören Chicken-Wings, Knabberzeug, Fertiggerichte wie 5-Minuten-Terrinen, Cornflakes etc. All diese Dinge beinhalten unnötige Fette, erneut viele isolierte Kohlenhydrate, sind zu stark gesalzen und es fehlt ihnen an Nährstoffen. Solche Nahrungsmittel liefern dem Körper nichts als Fett, das sich um die Hüfte ansetzen kann. Wer bewusst und vor allem gesund abnehmen möchte, lässt also in Zukunft besser die Finger von Fertiggerichten.

  • Geschmacksverstärker verlangsamt die Gewichtsreduktion

Lebensmittel, die den Geschmacksverstärker Glutamat beinhalten, sollten ebenfalls von der Einkaufsliste gestrichen werden. Dieses Glutamat verleiht Lebensmitteln einen ganz besonders würzigen Geschmack, den sie unter natürlichen Umständen niemals hätten. Es verleitet den Verbraucher dazu, in viel größeren Mengen zu essen als für ihn normal ist. Es regt folglich den Appetit stark an, ohne allerdings das Sättigungsgefühl eintreten zu lassen. Wer nun eins und eins zusammenzählt, der bemerkt, dass sich dies nicht für eine langfristige Ernährungsumstellung eignet.

  • Eine reguläre Mahlzeit durch einen leckeren Smoothie ersetzen

Wer zum Mittagessen gern einmal drei Teller isst, sollte es eventuell durch etwas anderes ersetzen, um so Kalorien zu sparen, die sich durch Sport nicht so einfach verbrennen lassen. Ein grüner Smoothie eignet sich hierfür hervorragend. Natürlich sollte es kein fertig zubereitetes Getränk aus dem Supermarkt um die Ecke sein, sondern selbst mit frischen Zutaten hergestellt werden. Geeignet hierfür sind Obst, Gemüse, Vanille, Apfelmus etc.

  • Mehr wertvolle Ballaststoffe für den Körper

Viele kennen diesen Tipp und behaupten, er sei nur ein Mythos, aber er erweist sich tatsächlich als hilfreich. Natürlich hängt die Wirkung von den jeweiligen Ballaststoffen ab, denn auch hier gibt es einige, die nicht empfehlenswert sind. Es wird also zwischen guten und schlechten Ballaststoffen differenziert, über die man sich problemlos im Internet informieren kann, um sich einen genauen Überblick zu verschaffen.

Scroll to Top